Radiologische Situation Stand: 17.03.2011, 06:00 Uhr (MEZ)

Am 12.03.2011. zwischen 04:00 und 04:40 Uhr wurde nach Berichten des Betreibers und der Aufsichtsbehörde NISA an zwei Messpunkten in der Nähe des Werkstores von Daiichi ein Anstieg der Ortsdosisleistung von Hintergrundwerten (ca. 70 nSv/h) zunächst auf das mehr als 10 fache (ca. 0.9 µSv/h um 04:40 Uhr) und bis auf etwa 5 µSv/h um ca. 06:30 Uhr festgestellt. Der Anstieg könnte evtl. für Druckentlastungs-Beginn des Containments zu diesem Zeitpunkt sprechen, allerdings gibt es hierfür keine Bestätigung.
Nach weiteren Informationen der NISA stiegen bis zur Explosion im Reaktorgebäude um 15:36 Uhr am 12.03.2011 Ortszeit (Japan) im Verlaufe der Druckentlastung des Containments die Messwerte der Ortsdosisleistungen (ODL) in der Umgebung der Anlage Fukushima Daiichi Unit 1 auf etwa 1000 µSv/h an. Innerhalb von ca. 3 h nach der Explosion fielen die Messwerte der Ortsdosisleistungen (ODL) in der Umgebung der Anlage auf ~70 µSv/h ab. Nach Angaben von TEPCO stiegen die ODL bis um 8:00 Uhr am 13.03.2011 auf maximal 8,5 µSv/h an. Vermutlich im Zusammenhang mit der Druckentlastung von Block 3 stiegen die Messwerte am Haupteingang zwischen 9:00 Uhr und 9:30 Uhr bis auf ca. 280 µSv/h an. Um 10 Uhr sanken die Messwerte an dieser Messstelle wieder unter 10 µSv/h.
Nach Angaben der Behörde (nach Presseagentur Kyodo) wurden um 11:13 Uhr am 13.03.2011 wieder ODL über 1200 µSv/h in der Umgebung vom Block 1 gemessen. Gegen 14:00 Uhr wurde ein Anstieg der Messwerte von TEPCO auf Werte bis zu 900 µSv/h beobachtet. Danach fielen die Werte wieder unter 100 µSv/h. Am 15.03.2011 wurde um 10:20 Uhr Ortsdosisleistungen von 400000 µSv/h in der Nähe von Block 3, von 100000 µSv/h in der Umgebung von Block 4 und von 30000 µSv/h zwischen Block 2 und 3 gemessen.
NISA hat bestätigt, dass Cäsium-137 und Jod-131 in der Nähe der Anlage Fukushima Daiichi Block 1 festgestellt wurde. Die GRS geht davon aus, dass radioaktive Stoffe in das Containment freigesetzt wurden und in diesem größtenteils zurückgehalten wurden.
Am 17.03.2011 wurden um ca. 10:00 Messungen der Ortsdosisleistung bei einem Hubschrauberüberflug über die Anlage durchgeführt. In etwa 300 m Höhe über Grund (240 m über Dachniveau der Reaktorblöcke) wurde eine Ortsdosisleistung von 4.13 mSv/h festgestellt, in ca. 100 m Höhe über Grund (40 m über Dachniveau) betrug die Ortsdosisleistung 87.7 mSv/h. Die Werte sind verträglich mit der Hypothese, dass die ODL durch Direktstrahlung, die von offen liegendem Kernmaterial ausgeht, verursacht wird.
Im Evakuierungsradius um Daiichi (20 km) und um Daini (10 km) sind zusammen etwa 210.000 Menschen evakuiert worden.
Um die Evakuierungszone wurde bis zu einem Radius von 30 km um Daiichi der Aufenthalt in Gebäuden empfohlen. Zudem wurde nach Angaben der IAEA eine Flugverbotszone im Radius von 30 km um die Anlage eingerichtet. Die japanische Küstenwache hat nach Angaben derIAEA für die küstennahen Gewässer Räumungsanordungen in einem Umkreis von 10 km um Daiichi und 3 km um Daiini ausgesprochen.
Nach Aussagen des Deutschen Wetterdienstes herrschte in der ersten Tageshälfte des 15.3.2011 mit dem Durchgang eines schwachen Tiefdruckgebietes mit Kern südöstlich der japanischen Küste eine Strömung vor, die die freigesetzten radioaktiven Stoffe mit schwachen Winden in Richtung Südwesten entlang der Küste transportierte. In der zweiten Tageshälfte dominierten nach Stationsbeobachtungen schwache umlaufende Winde. In der Nacht zum 16.03.2011 frischte der Wind aus nordwestlicher Richtung auf, so dass jetzt wieder ein Transport von am Standort Fukushima freigesetzten luftgetragenen Stoffen in östliche Richtungen stattfindet. Für die nächsten Tage wird eine stabile Windrichtung erwartet. Messdaten aus der im Süden an Fukushima angrenzenden Provinz Ibaraki zeigen bis 17.03.2011 vorherrschende Nordwest- bis Westwinde bei Windgeschwindigkeiten zwischen 3 und 7 m/s.
In der Nachbarprovinz Ibaraki werden durch das nationale ODL-Messnetz erhöhte ODL-Werte zwischen ca. 200 und 900 nSv/h festgestellt, die vermutlich durch radioaktive Stoffe verursacht werden, die mit den Emissionen am 15.03.2011 abgelagert worden sind. Das Maximum an der Station Horiguchi Hitachinaka City (ca 100 km von Fukushima 1 entfernt) fällt seit den letzten 12 Stunden nur sehr langsam ab.
Die folgende Abbildung zeigt Messdaten zu am Standort Fukushima I (Daiichi) ermittelten Ortsdosisleistungen an verschiedenen Messpunkten im Zeitraum 12.3.2011, 10:00 Uhr bis 16.03.2011, 15:50 Uhr.
Die Messwerte zeigen unstetige Verläufe mit Werten zwischen 60 nSv/h (Hintergrundstrahlung) bis etwa 12000 µSv/h. Einigen der Maximalwerte können bestätigten Maßnahmen auf der Anlage (z.B. Druckentlastungen) zugeordnet werden, insbesondere die Druckentlastung zum Block 2 am 14.03.2011 zwischen 21:20 Uhr und 23:00 Uhr und dem Brand am BE-Lagerbecken in Block 4 vom 15.03.2011. Die Daten zum Brand am BE-Lagerbecken zeigen einen exponentiellen Abfall. Dieser könnte durch am Boden abgelagerte kurzlebige radioaktive Stoffe hervorgerufen werden.
Nach Informationen des Betreibers wurde die Messstelle MP 1 am 13.3.2011 gegen 20:10 Uhr auf die Lage des MP 2 verlegt. Diese befindet sich in der Nähe des Blocks 1. An dieser Stelle werden Werte zwischen 400 und 500 µSv/h ermittelt. Daten zu den Messpunkten MP3 und MP4 liegen seit 14.03.2011 ca. 15:30 Uhr nicht vor. Die von der Behörde (NISA) mitgeteilten Ortsdosisleistungswerte zum Zeitpunkt der Explosion im Block 1 sind in den verfügbaren Daten des Betreibers nicht enthalten. Am 15.03.2011 nach ca. 6:20 Uhr steigen die Werte am Messpunkt Haupttor bis auf ein Maximum von ca. 12000 µSv/h gegen 09:00 Uhr an. Vermutlich steht dieser Anstieg mit dem Brand im BE-Lagerbecken von Block 4 in Verbindung. Nach 09:00 Uhr gehen die Werte wieder zurück. Dieser Rückgang setzt sich bis 18:00 Uhr auf ein Niveau von ca. 450 µSv/h fort. Die vorliegenden Daten vom Betreiber am Messpunkt Haupttor zeigen erneute Anstiege gegen 23:00 Uhr auf bis zu 8000 µSv/h um 23:00 Uhr (15.03.2011) und gegen 11:00 Uhr (16.03.2011) mit einem Maximum von 10850 µSv/h um 12:30 Uhr.
Am Standort Daini liegen Messwerte der ODL bis 16.03.2011 15:00 Uhr und am 17.03.2011 zwischen 02:00 und 03:00 vor. Dort ist am 14.03.2011 ab 22:00 Uhr am Messpunkt 4 ein Anstieg bis auf ca. 920 µSv/h um 03:10 bzw. 03:50 Uhr am 15.03.2011 mit einem anschließenden Rückgang bis auf Werte um ca. 10 µSv/h bis 18:00 Uhr zu verzeichnen. Die Messwerte dieses Peaks zwischen 03:10 bzw. 03:50 Uhr wurden seitens des Betreibers später (16.03.2011) auf ca. 92 µSv/h nach unten korrigiert.
Seit dem 16.03.2011 gegen 02:10 Uhr ist ein erneuter Anstieg zu verzeichnen mit einem Maximum von 39 µSv/h um 02:20 Uhr, gefolgt von einem Abfall auf 18 µSv/h um 09:00 Uhr und einem erneuten Maximum von 31 µSv/h um 11:10 Uhr. Die erhöhten Werte stehen vermutlich mit einem Transport von radioaktiven Stoffen aus Daiichi in Zusammenhang. Am 17.03.2011 in den frühen Morgenstunden liegen die Werte bei 17 µSv/h.

Gemessene Dosisleistungen an ausgewählten Messpunkten Daten des Betreibers TEPCO

Kurzzeitig angestiegende Ortsdosierungen an den verschiedenen Messpunkten.
(Quelle: GRS, Stand: 17.03.2011, 06:00 Uhr)
  1. Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: